Igudesman und Joo "A little Nightmare Music"

Das Duo Aleksey Igudesman (Violine)- Richard Hyung-ki Joo (Klavier) vereint Stand-Up Comedy, britischen Humor und virtuoses Geigen- und Klavierspiel in einer einzigartigen Show, voll von Virtuosität, bezaubernder Musik und verrücktem, unverschämt-urkomischem Humor.

Ihr tiefster Wunsch ist es, klassische Musik einem weiten und jungem Publikum zugänglich zu machen und zugleich das traditionsbewusste Publikum zum Staunen zu bringen und zu begeistern. Aleksey und Hyung-ki lernten sich im Alter von 12 Jahren an der renommierten Yehudi Menuhin School in England kennen. Seit diesem Zeitpunkt sind die beiden unzertrennliche Freunde und künstlerisch schaffende Kollegen. Im Jahr 2004 kreierten die Beiden im Erbe des großen Victor Borge und Dudley Moore ihren ersten durchbrechenden Erfolg „A little Nightmare Music“. Viele der größten klassischen Musiker unserer Zeit, wie Emanuel Ax, Janine Jansen, Gidon Kremer, Mischa Maisky, Viktoria Mullova, Martin Fröst und Julian Rachlin sind bereits mit ihnen gemeinsam aufgetreten und kürzlich hatten die beiden Künstler die Ehre, exklusiv für einen der größten Dirigenten unserer Zeit, Bernard Haitink zu spielen.

Im letzten Jahr tourten die beiden Künstler mit Legenden der Popgeschichte wie Robin Gibb (Bee Gees), Midge Ure (Ultravox, Co-Erfinder Live Aid and Band Aid), Tears for Fears, Simple Minds, und Kim Wilde durch Europa.
Neben ihrem gemeinsamen Programm arbeitete Aleksey Igudesman oft mit Musikern wie dem Hollywood Komponisten Hans Zimmer und Bobby McFerrin zusammen. Hyung-ki Joo arbeitete mit Vangelis zusammen und wurde von Billy Joel auserkoren seine klassischen Kompositionen zu arrangieren und aufzunehmen.

ALEKSEY IGUDESMAN
Aleksey Igudesman wurde in sehr frühen Jahren in Leningrad geboren. Er hatte nie einen Wettbewerb gewonnen, hauptsächlich weil er bei keinem angetreten war. Während seines Studiums an der renommierten Yehudi Menuhin Schule las er die gesamten Theaterwerke von Bernhard Shaw, Oscar Wilde, und Anton Tschechow, welches nicht sein Geigenspiel verbesserte, ihn aber törichterweise anderen intellektuell weniger erhabenen aber mehr übenden Kollegen überlegen fühlen ließ. Nach dem Studium bei Professor Boris Kuschnir am Konservatorium in Wien und dem Zureden von vielen Personen, dass sie sich große Sorgen um seine Zukunft machen würden, begann er eine erfolgreiche Karriere mit seinem Trio “Triology”, nahm mehrere CDs für BMG auf, arbeitete mehrfach mit dem Oscar-Preisträger Hans Zimmer zusammen und trat mit Bobby McFerrin, Julian Rachlin, Janine Jansen, Roger Moore und anderen weniger berühmten aber genauso talentierten Menschen auf. In der Menuhin Schule traf er seinen “IGUDESMAN & JOO” Partner, Hyung-ki Joo.
Dies wiederum führte zu einer jahrelangen Zusammenarbeit, welche in “A Little Nightmare Music” kulminierte, einer Show, die sie auf der ganzen Welt aufführen und Menschen zum Lachen bringen.

HYUNG-KI JOO
Hyung-ki Joo wurde geboren. Er ist Brite, aber schaut koreanisch aus oder anders rum - oder beides. Schon beim Windeln wechseln zeigte er die ersten Anzeichen von komödiantischem Talent und bald danach auch seine Liebe zur Musik, als seine Eltern ihn beim durchstöbern von Plattenläden erwischten, wo er pausenlos Musik von Mozart hörte. Im Alter von achteinhalb Jahren fing er an Klavierstunden zu nehmen und schon zwei Jahre später wurde er an der Yehudi Menuhin Schule aufgenommen. Dort fand er sich zwischen Genies und Wunderkindern wieder und war sich ziemlich sicher, dass er rausgeworfen wird. Geworfen wurde er, aber nicht hinaus, sondern von einem Teil seines Übungszimmers zum anderen - und zwar von Lehrern sowie auch von Schulkollegen, wie Aleksey Igudesman. Nach diesen schmerzhaften Erfahrungen, erfand Joo eine neuartige Spielweise am Klavier, von ihm “Karate Piano” benannt. Obwohl seine Kindheitsjahre schwierig erschienen, bekräftigte das erst recht seine Liebe zur Musik. Dennoch bemerkte er bald, dass die Welt der klassischen Musik mit dem wesentlichen Geist in dem sie erschaffen wurde nur wenig zu tun hatte. Und so fing Hyung-ki an zu träumen, die klassische Musik an ein breiteres und neues Publikum zu bringen, einen Traum, den er durch die Show “A Little Nightmare Music” realisieren kann.

 

Cube 521 1-3, Driicht, Marnach, Luxembourg

Kalender

Newsletter

Saalplan

Aufgrund der steigenden Nachfrage unseres Publikums wurde unser Saal vergrößert. Hier können Sie unseren neuen Saalplan als PDF-Datei herunterladen.

Presse-Bereich

connexion

Pressematerial finden Sie, wenn verfügbar, bei der jeweiligen Vorstellung unter „Presse“.

Ungültige E-mail oder Passwort. Es kann sein, dass das Konto noch nicht freigeschaltet wurde.

Anmeldung beantragen
Bei ihrer Anmeldung ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfen Sie ihre Angaben.
Ihre Anmeldung ist gespeichert. Ihr Konto wird demnächst freigeschaltet.