Nordic Voices - O Magnum Mysterium

Erwachsene:25.00€ / Gruppe:20.00€ / < 26 Jahren:12.00

Vokalmusik um Weihnachten. Zeitgenössische geistliche Vokalmusik aus Norwegen und spanische Renaissancemusik. Ein außergewöhnliches Ensemble mit hoher künstlerischer Qualität, welches international als ein führendes Ensemble seines Genres gilt. Nominierung für Bestenliste des Deutschen Schallplattenpreises.

Tone E. Braaten, Sopran
Ingrid Hanken, Sopran
Ebba Rydh, Mezzosopran
Per Kristian Amundrød, Tenor
Frank Havrøy, Bariton
Rolf Magne Asser, Bass

Geistliche Lieder haben in der Musiktradition Norwegens schon immer eine entscheidende Rolle gespielt und sie waren quer durch die Musikgeschichte Inspiration für Komponisten des Landes. Nordic Voices stellt in diesem Programm zeitgenössische geistliche Werke seines Heimatlandes spanischer Renaissancemusik gegenüber. Die norwegische Musik nimmt dabei folkloristische Elemente auf und verwendet Mittel wie Obertongesang oder Mikrotonalität. Und die spanische Musik zeigt sich in seiner vollen Pracht und mit der verschwenderischen Üppigkeit jener Zeit.

Die sechs Sänger stammen aus einem der Zentren zeitgenössischer Chormusik, aus Norwegen. Und so sind es neben dem frühen Repertoire vor allem die Werke ihrer Landsleute, die das Ensemble mit Überzeugungskraft, staunenswertem Können und großem Charme einem internationalen Publikum bekannt macht. Den Sängern des norwegischen Ensembles Nordic Voices bereitet es größtes Vergnügen, mit ihren Stimmen zu experimentieren, deren Grenzen auszuloten und sie zu überschreiten. In ihren Programmen, die zumeist Alte und Zeitgenössische Musik miteinander verbinden, erkunden sie das breite Spektrum musikalischer Ausdrucksformen und überraschen häufig mit dem Einsatz ungewöhnlicher Stimmtechniken.

Nordic Voices hat sich im Jahr 1996 gegründet und sich seither international als ein führendes Ensemble seines Genres etabliert. Die sechs Mitglieder - je drei Frauen und Männer - sind entweder Absolventen der Norwegian Academy of Music oder der Opera Academy Oslo. Gemeinsam verfügen sie über einen großen Erfahrungsschatz aus den Bereichen Oper, Komposition, Kirchenmusik und Chorleitung.

Sie widmen sich mit großer Begeisterung der Vokalmusik ihrer Heimat und arbeiten eng mit norwegischen Komponisten wie Lasse Thoresen zusammen. Einen ebenso großen Stellenwert hat die Musik der Renaissance, die sie nicht minder meisterhaft beherrschen. 2009 erschien bei Chandos die CD "Lamentations" mit Werken von Palestrina, Gesualdo und White, über die die FonoForum anerkennend schrieb, dass Nordic Voices "den Vergleich mit den besten englischen Gruppen nicht zu scheuen" brauche. Tourneen führten die sechs Sänger von Südafrika über Südamerika bis Taiwan, 2005 vertraten sie Norwegen beim Weltchorsymposium in Kyoto. In den vergangenen Jahren konzertierten sie vor allem in den USA, Kanada und Europa.

2008 erhielt Nordic Voices den Fartein Valen Preis für die Verbreitung zeitgenössischer Musik aus Norwegen, 2014 folgte die Auszeichnung als "Performer of the Year" von der "Norwegian Society of Composers".

Von Nordic Voices liegen sechs CDs vor. Die Aufnahmen "Reges Terrae" (Chandos 2007), "Djånki-Don" (Aurora 2008) und "Fuge der Zeit" (Aurora 2015) wurden für den Spellerman Preis der norwegischen Plattenindustrie nominiert. Anfang 2012 erschien eine hochgelobte Aufnahme des "Opus 42" von Lasse Thoresen, das den Nordic Council Music Prize 2010 gewonnen hat.

"...zeigt sich das große Können des charismatischen Ensembles, das zu Recht mit Standing Ovations gefeiert wurde. (...) Etwa Lasse Thoresens „Himmelske Fader“ mit Didgeridoo-Wirkung und orientalischen Ornamenten, changierend zwischen atonal und Harmonie, oder etwa Henrik Ødegaards weich bettendes „O Magnum Mysterium“ Augsburger Allgemeine, 18. Mai 2016

Programm
Arr. Frank Havrøy (*1969), Mitt Hjerte alltid Vanker
Jacob Clemens non Papa (1510-1555), O Magnum Mysterium
Tomás Luis de Victoria (1548-1611), Quem vidistis pastores
Lasse Thoresen (*1949), Solbøn
Francis Poulenc (1899-1963), Exultate Deo
-
Olavsmusikken, Alleluia
N.F.S. Grundtvig, arr. Ørjan Matre (*1979), Kim alle klokker
Henrik Ødegaard (*1955), O Magnum Mysterium
Hugo Distler (1906-1942), Es ist Ros entsprungen
Arr. Frank Havrøy, Det syng i Natt


Dauer: 45 Minuten (erste Hälfte) Pause 45 Minuten (zweite Hälfte)

 

Cube 521 1-3, Driicht, Marnach, Luxembourg

Kalender

Newsletter

Saalplan

Aufgrund der steigenden Nachfrage unseres Publikums wurde unser Saal vergrößert. Hier können Sie unseren neuen Saalplan als PDF-Datei herunterladen.

Presse-Bereich

connexion

Pressematerial finden Sie, wenn verfügbar, bei der jeweiligen Vorstellung unter „Presse“.

Ungültige E-mail oder Passwort. Es kann sein, dass das Konto noch nicht freigeschaltet wurde.

Anmeldung beantragen
Bei ihrer Anmeldung ist ein Fehler aufgetreten. Bitte überprüfen Sie ihre Angaben.
Ihre Anmeldung ist gespeichert. Ihr Konto wird demnächst freigeschaltet.